Samstag, 20. April
HellDunkel

Fürstenwalde: ÖPNV soll attraktiver werden
Foto: DieRandberliner
Fürstenwalde

ÖPNV soll attraktiver werden

In Fürstenwalde werden die Bus-Fahrpläne angepasst. Neue Linien sollen den Stadtverkehr verbessern.

19. März 2024   Lesezeit: 5 Min.
0
Kommentare
Merkliste
Teilen
Facebook
Pocket
E-Mail
Merkliste
0
Kommentare
Facebook
Pocket
E-Mail
Zwischenablage
Fürstenwalde: ÖPNV soll attraktiver werden
Foto: DieRandberliner

Aktuell fahren die Busse im Stadtverkehr von Fürstenwalde nach einem ausgedünnten Notfahrplan. Dieser soll noch bis zum 7. April gelten, dann kommt ein Fahrplanwechsel und mit ihm einige Veränderungen, die die Fürstenwalder Stadtbuslinien betreffen. Der Landkreis Oder-Spree und die Busverkehr Oder-Spree GmbH (BOS), eine Tochter der Deutsche Bahn haben jetzt die neuen Pläne vorgestellt.

Ziel sei es, so die Verantwortlichen, Busfahren in der Stadt attraktiver zu machen und mehr Menschen dazu zu bringen, die Buslinien zu nutzen. Außerdem sollen die Fahrpläne so gestaltet sein, dass sie besser auf den Verkehr des RE1 ausgerichtet sind, das heißt, die Züge nach Berlin und Frankfurt (Oder) sollen gut erreicht werden.

Wie Raphael Jugl von der Verkehrsplanung der BOS erläutert, gibt es aktuell vier Stadtbuslinien in Fürstenwalde, die Linien 411 bis 414. Diese sollen gegenüber dem zurzeit gültigen Notfahrfahrplan auch nicht verändert werden. Das Zugpferd im Stadtverkehr ist die Linie 411, die vom Platz der Solidarität zum Einkaufszentrum in Nord fährt. Auf dieser Linie soll es bei einem 40/20 Takt bleiben, also im Schnitt zwei Busse in der Stunde, so Jugl.

Am Wochenende fahren die Busse dieser Linie im 60-Minuten-Takt. Die Linien 412, 413 und 414 werden weiterhin im 60-Minuten-Takt verkehren. Es habe sich gezeigt, dass das Angebot ausgewogen sei und alle Fahrgäste gut befördert werden können. Gegenüber einem 20-Minuten-Takt gebe es keine erheblichen Fahrgastverluste, so der Verkehrsplaner.

Schon lange kämpfen die Anwohner des Ortsteils Rauenschen Ziegelei um eine bessere Busanbindung. Im Mai 2023 wurde eine Stadtlinie eingerichtete, die den Ortsteil im 60-Minuten.-Takt bediente. Im Dezember entfiel diese Linie wieder, was bei den Anwohnern für Ärger sorgte. Dem Anliegen der Anwohner wird jetzt mir der Einführung einer neuen Buslinie Genüge getan. Ab 8. April soll die Linie 416 vom Bahnhof zum Ziegeleiweg in Fürstenwalde Südwest verkehren. Sie wird an Wochentagen zwischen 10 und 22 Uhr alle 60 Minuten eingesetzt, und führt bis 18 Uhr auch über den Friedhof.

Osterangebote

An den Wochenenden soll der Friedhof über die Linie 411 erreichbar sein. Die Linie 416 soll nicht wie die anderen Stadtlinien über das Stadtzentrum und den Stern verkehren, sondern fährt einmal außen herum, wie Jugl erklärt, weil dort bisher kein Stadtverkehr angeboten wird. Die Strecker verläuft von Fürstenwalde Südwest über die Spreevorstadt, die Spreebrücke durch die Geschwister-Scholl-Straße und die Seelower Straße zum Bahnhof.

Auch der Ortsteil Heideland wird bei der Planung berücksichtigt und soll besser erreichbar sein. Dazu entstanden im vorigem Jahr neue Haltestellen am Friesenstadion. Eigentlich sollte die Stadtlinie 411 bis dort eingesetzt werden. Bei Probefahrten stellte sich aber heraus, dass es nicht möglich ist, am Friesenstadion mit den Bussen zu wenden, weil diese in den Gegenverkehr geraten. Deshalb wird eine neue Linie 439 das Friesenstadion anfahren, diese fährt zwischen dem Bahnhof Fürstenwalde und Hangelsberg und weiter nach Herzfelde. Sie soll in der Hauptverkehrszeit von etwa 4.00 Uhr bis 8.00 Uhr und von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr von Montag bis Freitag alle 60 Minuten fahren.

Osterhasen Tipp

Neuigkeiten gibt es auch auf der Linie 412 zwischen Bahnhof und dem Gewerbegebiet Ost, die aktuell nur bis 19.30 Uhr verkehrt. Das Angebot wird um drei Fahrtenpaare erweitert, sodass das Gewerbegebiet bis nach 22 Uhr erreichbar sein wird.

Auf der nördlichen Erst-Thälmannstraße Richtung Molkenberg soll eine neue Haltestele „Am Berghang“ entstehen, dort verkehrt die Linie 432 nach Müncheberg. Wie Jugl erläutert, handele es sich dabei um eine Daseinsvorsorge. „Perspektivisch vielleicht, wenn wir Trebus an den Stadtverkehr anbieten, könnten wir in dem Bereich auch öfter fahren.“ Wie der Verkehrsplaner des Landkreises Oder-Spree Tim Jurrmann sagt, gab es immer wieder Beschwerden über die Situation der Haltestellen am Einkaufszentrum Fürstenwalde Nord. Gerade für ältere Menschen sei es beschwerlich, wenn sie mit ihren vollen Einkauftaschen eine mehrspurige Straße überqueren müssen, um zum Bus zu kommen. Diesen Umstand will die BOS zukünftig beheben, so Jurrmann. Zukünftig sollen auch die abfahrenden Busse auf der Seite des Einkaufszentrums halten, die Überquerung der Straße zu Fuß entfällt dadurch für die Passagiere.

Oster Tippp

Stadtbuslinien Fürstenwalde und Änderungen ab April 2024

Linie 411: Platz der Solidarität – Einkaufszentrum Nord Mo-Fr 20/40 Takt Sa/So und Feiertags 60min Takt

Linie 412: Bahnhof – Gewerbegebiet Ost Mo-Fr 60min Takt

Linie 413: Bahnhof Platz der Solidarität Mo-Fr 60min Takt

Linie 414: Einkaufszentrum Nord – Am Fuchsbau Mo-So 60min Takt Änderungen ab 8. April

Neue Linie 416: Anbindung Südwest an das Stadtbusnetz Mo-Fr 6–22 Uhr, 60min Takt

Neue Linie 439: Anbindung an das Friesenstadion Mo-Fr in der Hauptverkehrszeit 60min Takt

Linie 412 verkehrt bis 22 ins Gewerbegebiet Ost Neue Haltestelle „Am Berghang“ auf der nördlichen Ernst-Thälmann-Straße nach Molkenberg

Quelle: Busverkehr Oder-Spree GmbH

Schreibe einen Kommentar
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu schreiben.
 
Du 

Bisher keine Kommentare
Nach oben scrollen