Samstag, 20. April
HellDunkel

Zecken: Die Zeckensaison beginnt
Foto: DieRandberliner
Zecken

Die Zeckensaison beginnt

Sie sind klein, haben acht Beine und sind äußerst geduldig.

15. März 2024   Lesezeit: 2 Min.
0
Kommentare
Merkliste
Teilen
Facebook
Pocket
E-Mail
Merkliste
0
Kommentare
Facebook
Pocket
E-Mail
Zwischenablage
Zecken: Die Zeckensaison beginnt
Foto: DieRandberliner

Zecken halten sich bevorzugt in Wäldern in nicht zu trockenen Lagen in hohem Gras und Gebüsch sowie in losem Laub auf.

Bei Bodentemperaturen ab sieben Grad werden sie aktiv. Zecken sind Überträger von Krankheiten wie Borreliose und Frühsommer-Meningoenzephalitis.

Für FSME-Risikogebiete wird eine Schutzimpfung empfohlen. Gegen die von Bakterien übertragene Borreliose gibt es keinen zugelassenen Impfstoff.

Wenn Sie im Wald oder auf einer Wiese spazieren gehen, tragen Sie am besten lange und helle Kleidung. Antizeckenmittel bieten nur Schutz für einige Stunden. Nach einem Ausflug im Grünen sollte jeder seinen Körper gründlich absuchen.

Zecken können Krankheiten übertragen – das macht sie so gefährlich. Hierzu zählen in erster Linie die Lyme-Borreliose und die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Aufgrund der Bedeutung der Zecke als Krankheitsüberträger kommt dem Entfernen einer Zecke große Bedeutung zu. Was es mitunter so schwer macht, die Zecke erfolgreich zu entfernen, ist ihre Größe. Ein ausgewachsenes Zeckenweibchen der häufigsten Zeckenart in Deutschland, der Gemeinen Holzbock (Ixodes ricinus), ist im nüchternen Zustand gerade einmal 3-4 Millimeter groß – die Männchen kommen auf 2–3 Millimeter. Nymphen und Larven, also die Zeckenstadien vor der ausgewachsenen Zecke, kommen sogar nur auf ca. 1,5 Millimeter bzw. unter einem Millimeter. Daher ist es gar nicht so einfach, eine Zecke rechtzeitig zu entdecken und richtig zu entfernen.

Zecke entfernen? So geht´s!

Befindet sich die Einstichstelle an einer schwer erreichbaren Stelle, bitten Sie eine zweite Person um Hilfe. Egal ob Sie die Zecke mit einem Werkzeug oder den Fingern entfernen: hautnah zupacken, Quetschungen vermeiden, die Zecke langsam und kontrolliert herausziehen.

Die Einstichstelle nachkontrollieren. Bei zurückgebliebenen Resten der Zecke handelt sich meist um Teile der Mundwerkzeuge, die mit der Zeit vom Körper abgestoßen werden.

Die Einstichstelle mit Alkohol oder einer jodhaltigen Salbe desinfizieren. Eine Zecke kommt selten allein: Suchen Sie sich gründlich ab. Sollte eine Rötung um die Einstichstelle nicht verschwinden oder sich sogar ausbreiten, konsultieren Sie einen Arzt.

Mehr Infos zum Thema finden Sie auf Zecken-Radar

Schreibe einen Kommentar
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu schreiben.
 
Du 

Bisher keine Kommentare
Nach oben scrollen